Kurzchronik der I./Pz.Rgt. 11 (6. Pz.Div.)

Stand 25.10.2009 (Noch in Arbeit, fertig bis Anf. September 1944)

© Martin Block

Urheberrechtlich geschütztes geistiges Eigentum des Verfassers.
Weiterverwendung auch in Auszügen ohne vorherige Genehmigung nicht gestattet

1943
8.4.1943 Nach Abgabe der restlichen Panzer, Kfz. und sonstiger Ausrüstung an die II./Pz.Rgt. 11 wird das Personal der I./Pz.Rgt. 11 von Charkow im Bahntransport Paderborn-Sennelager in Marsch gesetzt.
5.5.1943 OKH/Chef H Rüst u BdE/AHA befiehlt Umgliederung der I./Pz.Rgt. 11 durch W.K. IX in eine Panther-Abteilung für die 6. Pz.Div.
1.6.1943 OKH/GenStdH/Org.Abt. befiehlt Zuführung eines Pz.Werkst.Zuges (als Personaleinheit) der Pz.Werkst.Kp./Pz.Rgt. 11 zur I./Pz.Rgt. 11.
22.5.1943 Beginn der Verlegung der Abteilung nach Erfurt. Von hier aus werden die Pz.Besatzungen zu den Umschulungslehrgängen für den Pz.Kpfw. V Panther in Erlangen geschickt.
10.8.1943 Beginn der Verlegung aus Erfurt in den Raum Mayenne (Bretagne, Frankreich). Dort Dienst als Besatzungstruppe, Aus Mangel an Gerät und Fahrzeugen hauptsächlich theoretische Ausbildung. Pz.Besatzungen werden weiterhin zu den Umschulungslehrgängen nachn Erlangen geschickt.
24.12.1943 OKH/Chef H Rüst u BdE/AHA befiehlt umgehende Verlegung der I./Pz.Rgt. 11 zur Endausstattung auf den Tr.Üb.Pl. Mailly le Camp. Verwendungsbereitschaft ist bis zum 31.1.1944 herzustellen.
Gliederung:
- Stab Pz.Abt. nach  K.St.N. u. K.A.N. 1107 v. 1.11.1943
- Stabskp. Pz.Abt. Panther nach K.St.N. u. K.A.N. 1150a v. 1.11.1943
- 4 m.Pz.Kp. Panther nach K.St.N. u. K.A.N. 1177 v. 1.11.1943
- Pz.Werkstattzug Panther nach K.St.N. u. K.A.N. 1185 v. 10.1.1943
1944
Anf. Jan. 1944 Die Abteilung wird von Mayenne nach Mailly le Camp in Marsch gesetzt.
6. - 27.1.1944 Von den Heereszeugämtern werden insgesamt 34 Pz.Kpfw. V Panther, 3 Sd.Kfz. 251/7 (mittlerer Pionier-Panzerwagen) und 2 Sd.Kfz. 251/8 (mittlerer Kranken-Panzerwagen) für die I./Pz.Rgt. 11 abtransportiert.
29.2.1943 Von einem Heereszeugamt werden 16 Pz.Kpfw. V Panther für die I./Pz.Rgt. 11 abtransportiert.
3. - 7.3.944 Von einem Heereszeugamt werden insgesamt 29 Pz.Kpfw. V Panther für die I./Pz.Rgt. 11 abtransportiert. Damit hat die Abteilung seit Januar 1944 insgesamt 79 Panther erhalten, 3 für den Nachr.Zug und 5 für den Aufkl.Zug der Stabskp., je 17 für die 1. - 4. Kompanie. Die 3 zusätzlichen Panther sind eigentlich für den Nachr.Zug bei der Stabskp. des Pz.Rgt. 11 vorgesehen, sobald die Abteilung zur 6. Pz.Div. zurückkehrt. Ausserdem hat die Abteilung in dieser Zeit noch 2 Bergepanther erhalten, deren genaues Lieferdatum noch nicht ermittelt werden konnte.
11.3.1944 Auf Anordnung der 'Führers' befiehlt OKH/GenStdH/Op.Abt. die Zuführung der I./Pz.Rgt. 11 ab dem 12.3.1944 aus Mailly le Camp in den Bereich der H.Gr. Süd nach Lemberg.
bis 20.3.1944 Die Abteilung wird am 11./12.3.1944 auf die Bahn verladen. Anschließend rollen die Transporte nach Galizien in den Bereich der 4. Pz.Armee. Entlang der Strecke Lemberg [L’viv]- Brody [Brody] werden sie entladen, und die Abteilung zieht im Raum um Slowita [Slovita] und Lacki Male unter. Bis zum 20. März bereitet man sich auf den ersten Einsatz nach fast einem Jahr Pause vor. Die Abteilung wird dem Pz.Verband Oberst Friebe (Kdr. 8. Pz.Div.), anfänglich bestehend aus Pz.Rgt.Stab 9, I./Pz.Rgt. 11, s.Pz.Abt. 507, I./Pz.Gren.Rgt. 8, I./Pz.Gren.Rgt. 74, Werfer-Brig. 6, s.Brüko 849, unterstellt.
Einsatz beim Pz.Verband Friebe und der 8. Pz.Div.
von März bis August 1944
20.3.1944

Meldung der 8. Pz.Div. über den Bestand an gep. Kfz. beim Pz.Verband Friebe
Darin enthalten:

Stab Pz.Rgt. 9 [krglm. 25. Pz.Div.]
I./Pz.Gren.Rgt. 8 [krglm. 8. Pz.Div.]
I./Pz.Gren.Rgt. 74 [krglm. 19. Pz.Div.]
I./Pz.Rgt. 11 [krglm. 6. Pz.Div.]


Ist / einsatzb. / Inst. über 14 Tage / Inst. über 14 Tage
Pz. V = 73 / 64 / 9 / --
Bef.Pz. V = 6 / 1 / 5 / --
Bergepz. V = 2 / 2 / -- / --           
Sd.Kfz. 251/1 = 116 / 116 / -- / --           
Sd.Kfz. 251/2 = 6 / 6 / -- / --
Sd.Kfz. 251/3 = 24 / 21 / 2 / 1    
Sd.Kfz. 251/7 = 17 / 15 / 2 / --       
Sd.Kfz. 251/8 = 4 / 4 / -- / --
Sd.Kfz. 251/9 = 24 / 22 / 1 / 1    
Sd.Kfz. 251/10 = 6 / 6 / -- / --           
Sd.Kfz. 251/16 = 12 / 12 / 12 / -- / --
[Angaben über s.Pz.Abt. 507 fehlen!]

ab 21.3.1944 bis Anfang April 1944 ist die I./Pz.Rgt. 11 mit dem Pz.Verband Friebe im Abschnitt des XIII. A.K. in schwere Abwehrkämpfe im Raum der von der Einschließung durch sowetische Verbände bedrohten Stadt Brody verwickelt. Hauptsächlich wird dabei die Korps-Abt. C unterstützt. Gefechtsschäden und technische Defekte lassen die Zahl der einsatzbereiten Panther schnell schrumpfen. Die Totalausfälle der I./Pz.Rgt. 11 während der Kämpfe um Brody belaufen sich auf 8 Panther (vgl. Meldung v. 10.4.1944).
1.4.1944 Zustandsbericht I./Pz.Rgt. 11 für März 1944
Unterstellungsverhältnis: Gep. Verband 8. Pz.Div.
1. Personelle Lage am 1.4.1944:
a) Soll: 26 Offz., 365 Uffz., 609 Mannsch., 85 Hiwi = insgesamt 1085 Mann
Fehl: 5 Offz., 75 Uffz., +125 Mannsch., 85 Hiwi = insgesamt 60 Mann
b) Verluste und sonstige Abgänge im März 1944:
Tote:        18 Uffz. u. Mannsch.
Verwundete:    4 Offz., 40 Uffz. u. Mannsch.
Kranke:        1 Offz., 52 Uffz. u. Mannsch.
Sonstige Abgänge:    1 Offz., 102 Uffz. u. Mannsch.
c) Im März 1944 eingetroffener Ersatz: 1 Uffz. u. Mannsch.
2. Materielle Lage am 1.4.1944 (Soll/einsatzbereit/in kurzfr. Inst.):
Pz. V : 81 / 22 / 40 [Soll inkl. 2 Bergepanther!]
m.SPW: 5 / 1 / 2
2 cm Vierl.: 3 / 3 / --
Kettenkräder: 3 / 2 / 2
Kräder: 32 / 13 / 1
Pkw.(gl.): 66 / 30 / 1
Pkw.(o): -- / 1 / --
Maultiere: 7 / 10 / 1
Lkw.(gl.): 117 / 58 / 1
Lkw.(o): 4 / 13 / --
Zgkw. 1 - 5 t: 9 / 5 / --
Zgkw. 8 - 18 t: 14 / 13 / --
3. Pferdefehlstellen: Keine
4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:
a) Ausbildungsstand: Durch Einsatzerfahrungen hat sich der Ausbildungsstand gehoben.
b) Stimmung der Truppe: Ausgezeichnet
c) Besondere Schwierigkeiten: Infolge kurzfristiger Verlegungen und pausenlosem Kampfeinsatz traten besondere Schwierigkeiten im techn. Zustand der Pz.Fahrzeuge auf.
d) Grad der Beweglichkeit: 73%
e) Kampfwert und Verwendungsmöglichkeit: Stufe II und III
5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle: ---

Gliederung der Abteilung:
Stab
Stabskp.       6 Bef.Pz. V, 5 Pz. V, 2 Bergepz. V, 3  2 cm Flak-Vierl.(mot.Z.)
1. Kp.        10 Pz. V
2. Kp.        11 Pz. V
3. Kp.        16 Pz. V
4. Kp.        12 Pz. V
Pz.Werkstatt-Zug
1.4.1944 Bestandsmeldung der I./Pz.Rgt. 11 über gep. Kfz.:
Ist / einsatzb. / Inst. über 14 Tage / Inst. über 14 Tage
Pz. V = 65 / 11 / 34 / 20
Bef.Pz. V = 6 / 1 / 5 / --
Bergepz. V = 2 / 2 / -- / --           
Sd.Kfz. 251/7 = 1 / 1 / -- / --       
Sd.Kfz. 251/8 = 2 / -- / 2 / --
Die 20 unter Instandsetzung über 14 Tage aufgeführten Pz. V konnten trotz mehrmaliger Versuche infolge Beschuss nicht geborgen werden. Weitere Versuche zur Bergung sind eingeleitet.
Totalausfälle seit 20.3.1944: 8 Pz. V (davon 1 zur Heimatinstandsetzung geschickt) und 2 Sd.Kfz. 251/7.
Neuzuweisungen seit 20.3.1944: Keine

[Anm. des Autors: Der Unterschied im Ist-Bestand zwischen der gep.Kfz.-Meldung und der zum Zustandsbericht gehörenden Gliederung (60 : 65) kommt wahrscheinlich dadurch zustande, dass die Meldungen zu verschiedenen Zeiten angefertigt wurden und die Bewertung der noch nicht geborgenen Panther unterschiedlich ist. In der Regel sind aber die gep.Kfz. Meldungen höher zu bewerten, da sie alle Panzerfahrzeuge inklusiveihrer Fahrgestellnummern auflisten und auch genaue Angaben zur Verlustursache enthalten.]
10.4.1944 Bestandsmeldung der I./Pz.Rgt. 11 über gep. Kfz.:
Ist / einsatzb. / Inst. über 14 Tage / Inst. über 14 Tage
Pz. V = 69 / 20 / 32 / 17
Bef.Pz. V = 6 / 3 / 3 / --
Bergepz. V = 2 / 1 / 1 / --           
Sd.Kfz. 251/7 = 3 / 1 / 1 / --       
Sd.Kfz. 251/8 = 2 / 1 / 1 / --
Von den 17 unter Instandsetzung über 14 Tage aufgeführten Pz. V müssen 14 noch vom Gefechtsfeld geborgen werden.
Totalausfälle seit 1.4.1944: 1 Pz. V auf Minen gefahren, wurde vom Feind gesprengt
Neuzuweisungen seit 1.4.1944: 5 instandgesetzte Pz. V aus Pz.Inst.Werk Süd in Sanok eingetroffen am 3.4.1944, gehörten ursprünglich der I./Pz.Rgt. 26.
10. - 20.4.
1944
Der Pz.Verband Friebe wird im Rahmen des XLVIII. Pz.Korps an den Entsatzangriffen zur Befreiung der seit dem 23.3.1944 in Tarnopol [Ternopil] eingeschlossenen deutschen Truppen eingesetzt. Die Angriffe scheitern jedoch an der starken sowjetischen Abwehr und werden am 20.4.1944 endgültig eingestellt. Nur wenigen deutschen Soldaten gelingt es sich aus Tarnopol bis zu den deutschen Linien durchzuschlagen. Die I./Pz.Rgt. 11 verliert in diesen Kämpfen 13 Panther und 2 Sd.Kfz. 251/7 (vgl. Meldungen v. 30.4. u. 14.5.1944).
19.4.1944 Von einem Heereszeugamt werden 2 Bergepanther (ohne Winde) für die I./Pz.Rgt. 11 abtransportiert. Zeitpunkt des Eintreffens bei der Truppe noch unklar. Einer erst am 22.5.1944, einer erst erst nach dem 1.6.1944? Vgl. Zustandsberichte.
20.4.1944 Der Pz.Verband Friebe erhält den Befehl sich zur Verfügung der 4. Pz.Armee im Raum Zborow [Zboriv] - Zloczow [Zolochiv] zu versammeln.
Am gleichen Tag werden von einem Heereszeugamt 16 Pz.Kpfw. V Panther als Ersatz für die I./Pz.Rgt. 11 abtransportiert. Sie werden am 23.4.1944 in Zloczow ausgeladen.
24.4. - 6.7.
1944
Nach den Einsätzen um Tarnopol wird die I./Pz.Rgt. 11 in das kleine Dorf Zulice [Zhulychi] (5 km nördl. Zloczow) verlegt. Dort verbleibt die Abteilung vom 24.4. -  6.7.1944 in Bereitschaft. In dieser Pause wird die Abteilung auf "freie Gliederung" umgegliedert, d.h. es wird eine Versorgungskompanie aufgestellt.
30.4.1944 Bestandsmeldung der I./Pz.Rgt. 11 über gep. Kfz.:
Ist / einsatzb. / Inst. über 14 Tage / Inst. über 14 Tage
Pz. V = 71 / 54 / 13 / 4
Bef.Pz. V = 6 / 4 / 1 / 1
Bergepz. V = 2 / 1 / 1 / --           
Sd.Kfz. 251/7 = 1 / 1 / -- / --       
Sd.Kfz. 251/8 = 2 / 2 / -- / --
Totalausfälle seit 10.4.1944: 15 Pz. V (davon 4 geborgen und nach Deutschland geschickt, 2 geborgen und nach Sanok geschickt), 2 Sd.Kfz. 251/7
Neuzuweisungen seit 10.4.1944: 17 Pz. V, davon 16 ab H.Za. am 20.4.1944 und 1 instand-
gesetzter Pz. V aus Pz.Inst.Werk Süd in Sanok (gehörte ursprünglich der I./Pz.Rgt. 26).
1.5.1944 Zustandsbericht I./Pz.Rgt. 11 für April 1944
Unterstellungsverhältnis: Gep. Verband 8. Pz.Div. (II. SS-Pz.Korps)
1. Personelle Lage am 1.5.1944:
a) Soll: 26 Offz., 365 Uffz., 609 Mannsch., 85 Hiwi = insgesamt 1085 Mann
Fehl: 0 Offz., 53 Uffz., + 129 Mannsch., 85 Hiwi = insgesamt 9 Mann
b) Verluste und sonstige Abgänge im April 1944:
Tote: 8 Uffz. u. Mannsch.
Verwundete: 3 Offz., 18 Uffz. u. Mannsch.
Kranke: 13 Uffz. u. Mannsch.
Sonstige Abgänge: 17 Uffz. u. Mannsch.
c) In der Berichtszeit eingetroffener Ersatz: 9 Offz., 70 Uffz. u. Mannsch. (davon 1 Genesener)
2. Materielle Lage am 1.5.1944 (Soll/einsatzbereit/in kurzfr. Inst.):
Pz. V : 81 / 59 / 15 [Soll inkl. 2 Bergepanther!]
m.SPW: 5 / 3 / --
2 cm Vierl.: 3 / 3 / --
Kettenkräder: 6 / 3 / 1
Kräder: 27 / 13 / 1
Pkw.(gl.): 66 / 29 / 2
Pkw.(o): -- / 1 / --
Maultiere: 7 / 9 / 1
Lkw.(gl.): 117 / 56 / 3
Lkw.(o): 4 / 13 / --
Zgkw. 1 - 5 t: 9 / 5 / --
Zgkw. 8 - 18 t: 14 / 13 / --
3. Pferdefehlstellen:
Keine
4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:
a) Ausbildungsstand: auf allen Gebieten voll ausgebildet
b) Stimmung der Truppe: ausgezeichnet
c) Besondere Schwierigkeiten: Durch pausenlosen Einsatz in der ersten Berichtshälfte keine Zeit zum technischen Dienst, dadurch erhöhte techn. Ausfälle. Da Bergemittel nicht ausreichen, erhöhte Beanspruchung und Ausfälle der vorhandenen [Bergemittel].
d) Grad der Beweglichkeit: 73%
e) Kampfwert und Verwendungsmöglichkeit: Zum Angriff voll geeignet.
5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:
II. SS-Pz.Korps v. 7.5.1944: Einverstanden!

Gliederung der Abteilung:
Abt.Stab
Stabskp.       6 Bef.Pz. V, 5 Pz. V, 2 Bergepz. V, 3  2 cm Flak-Vierl.(mot.Z.)
1. Kp.        16 Pz. V
2. Kp.        15 Pz. V
3. Kp.        18 Pz. V
4. Kp.        17 Pz. V
Pz.Werkstatt-Zug
14.5.1944 Bestandsmeldung der I./Pz.Rgt. 11 über gep. Kfz.:
Ist / einsatzb. / Inst. über 14 Tage / Inst. über 14 Tage
Pz. V = 74 / 59 / 10 / 5
Bef.Pz. V = 6 / 4 / 1 / 1
Bergepz. V = 3 / 3 / -- / --           
Sd.Kfz. 251/7 = 1 / 1 / -- / --       
Sd.Kfz. 251/8 = 2 / 2 / -- / --
Totalausfälle seit 30.4.1944: Keine, die 2 lt. Meldung vom 30.4.1944 zunächst als Totalausfälle nach Sanok geschickten Panther können doch repariert werden und sind jetzt unter Inst. über 14 Tage wieder mit aufgeführt.)
Neuzuweisungen seit 30.4.1944: 1 Bergepanther, 1 instandgesetzter Pz. V aus Pz.Inst.Werk Süd in Sanok (Einheit unbekannt) und 1 Sd.Kfz. 251 (Ausf. unbekannt).
22.5.1944 Auf dem Bahnhof in Zloczow trifft ein Bergepanther für die Abteilung ein. Einige Tage später folgt noch ein zweiter Bergepanther.
1.6.1944 Zustandsbericht I./Pz.Rgt. 11 für Mai 1944
Unterstellungsverhältnis: 8. Pz.Div.
1. Personelle Lage am 1.6.1944:
a) Soll: 26 Offz., 367 Uffz., 613 Mannsch., 85 Hiwi = insgesamt 1091 Mann
Fehl: 0 Offz., 17 Uffz., +96 Mannsch., 85 Hiwi = insgesamt 6 Mann
b) Verluste und sonstige Abgänge im Mai 1944:
Tote und Verwunde: Keine
Vermisste: 2 Uffz. u. Mannsch.
Kranke: 17 Uffz. u. Mannsch.
Sonstige Abgänge: 4 Uffz. u. Mannsch.
c) In der Berichtszeit eingetroffener Ersatz: 4 Offz., 12 Uffz. u. Mannsch.
2. Materielle Lage am 1.6.1944 (Soll/einsatzbereit/in kurzfr. Inst.):
Pz. V : 83 / 79 / 2 [Soll inkl. 4 Bergepanther!]
m.SPW: 5 / 5 / --
2 cm Vierl.: 3 / 3 / --
Kettenkräder: 6 / 3 / 1
Kräder: 28 / 12 / 2
Pkw.(gl.): 54 / 27 / 2
Pkw.(o): -- / 4 / --
Maultiere: 7 / 10 / --
Lkw.(gl.): 102 / 74 / 3
Lkw.(o): 8 / 8 / --
Zgkw. 1 - 5 t: 9 / 5 / --
Zgkw. 8 - 18 t: 14 / 12 / 2
3. Pferdefehlstellen: Keine
4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:
a) Ausbildungsstand: auf allen Gebieten voll ausgebildet
b) Stimmung der Truppe: ausgezeichnet
c) Besondere Schwierigkeiten: Keine
d) Grad der Beweglichkeit: 75%
e) Kampfwert und Verwendungsmöglichkeit: Stufe I und III
5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:
Kdr. 8. Pz.Div. v. 6.6.1944: Einverstanden!

Gliederung der Abteilung:
Stab
Stabskp.                6 Bef.Pz. V, 6 Pz. V, 4 Bergepz. V, 3  2 cm Flak-Vierl.(mot.Z.)
1. Kompanie        16 Pz. V
2. Kompanie        15 Pz. V
3. Kompanie        17 Pz. V
4. Kompanie        17 Pz. V
Pz.Werkstatt-Zug
2.6.1944 OKH/GenStdH/Org.Abt. lehnt einen Antrag auf krglm. Eingliederung der I.(Panther)/Pz.Rgt. 11 als II.(Panther)/Pz.Rgt. 10 in die 8. Pz.Div. ab.
22.6.1944 Beginn der sowjetischen Großoffensive zur Zerschlagung der deutschen H.Gr. Mitte.
1.7.1944 Zustandsbericht I./Pz.Rgt. 11 für Juni 1944
Unterstellungsverhältnis: 8. Pz.Div. (III. Pz.Korps)
1. Personelle Lage am 1.7.1944:
a) Soll: 25 Offz., 362 Uffz., 574 Mannsch., 55 Hiwi = insgesamt 1091 Mann
Fehl: 0 Offz., + 2 Uffz., + 109 Mannsch., 55 Hiwi = insgesamt 56 Mann Übersoll
b) Verluste und sonstige Abgänge im Juni 1944:
Tote: 1 Uffz. u. Mannsch.
Verwundete und Vermisste: Keine
Kranke:    20 Uffz. u. Mannsch.
Sonstige Abgänge: 6 Uffz. u. Mannsch.
c) In der Berichtszeit eingetroffener Ersatz: 1 Offz., 3 Uffz. u. Mannsch.
2. Materielle Lage am 1.7.1944 (Soll/einsatzbereit/in kurzfr. Inst.):
Pz. V : 83 / 79 / 1 [Soll inkl. 4 Bergepanther!]
m.SPW: 5 / 5 / --
2 cm Vierl.: 3 / 3 / --
Kettenkräder: 16 / 4 / --
Kräder: 5 / 13 / 1
Pkw.(gl.): 38 / 28 / 1
Pkw.(o): -- / 4 / --
Maultiere: 11 / 10 / --
Lkw.(gl.): 96 / 65 / --
Lkw.(o): 1 / 13 / 2
Zgkw. 1 - 5 t: 9 / 6 / --
Zgkw. 8 - 18 t: 14 / 13 / --
3. Pferdefehlstellen: Keine
4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:
a) Ausbildungsstand: auf allen Gebieten voll ausgebildet
b) Stimmung der Truppe: ausgezeichnet
c) Besondere Schwierigkeiten: Keine
d) Grad der Beweglichkeit: 85%
e) Kampfwert und Verwendungsmöglichkeit: Stufe I und III
5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:
8. Pz.Div. v. 5.7.1944: Nichts hinzuzufügen.
Kom.Gen. III. Pz.Korps: Einverstanden.

Gliederung der Abteilung:
Stab
Stabskp.:            6 Bef.Pz. V, 5 Pz. V, 3  2 cm Flak-Vierl.(mot.Z.)
Versorgungs-Kp.      4 Bergepz. V
1. Kompanie:        16 Pz. V
2. Kompanie:        16 Pz. V
3. Kompanie:        17 Pz. V
4. Kompanie:        16 Pz. V
Pz.Werkstatt-Zug
6.7.1944 Nachdem sich auch im Abschnitt der H.Gr. Nordukraine die Anzeichen für eine bevorstehende sowjetische Offensive mehren werden die deutschen Einheiten im Bereich der 1. Pz.Armee in Alarmbereitschaft versetzt. Die I./Pz.Rgt. 11 verlegt aus dem Dorf Zulice [Zhulychi] in ein nahegelegenes Waldstück.
13.7.1944 Beginn des erwarteten sowjetischen Grossangriffs im Bereich der 1. Pz.Armee.
ab 14.7.1944 bis Ende August 1944 ist die I./Pz.Rgt. 11 in schwere Rückzugskämpfe zusammen mit der 8. Pz.Div. verwickelt: Abwehrkämpfe im Raum Zloczow, vergebliche Gegenangriffe zum Entsatz des eingeschlossenen XIII. A.K., Abwehrkämpfe an der Straße nach Lemberg (in Lemberg gehen 5 von 7 dem Kampfkommandanten der Stadt unterstellten, gerade in der Werkstatt in Winnice instandgesetzten Panthern in Straßenkämpfen am 22./23.8.1944 verloren), Absetzen über Wicyn, Wipiski in den Raum nördlich von Ostalowice, Verlegung nach Busowisko und Einsatz im Umkreis von Przmysel.
In diesen Rückzugskämpfen verliert die Abteilung 64 Panther und alle Bergepanther.
Mitte Aug. 1944 Die Masse des Personals der Abteilung ist inzwischen in Kraukau versammelt. Nur eine aus allen verfügbaren Panthern zusammengesetzte Einsatzkompanie ist bei der 8. Pz.Div. verblieben und nimmt weiter an den Rückzugskämpfen teil.
23.8.1944 OKH/Op.Abt. befiehlt die Verlegung der I./Pz.Rgt. 11 aus Bereich H.Gr. Nordukraine nach Grafenwöhr zur Auffrischung. Nur die Einsatzkompanie mit den restlichen Panthern bleibt weiterhin der 8. Pz.Div. unterstellt.
29.8.1944 Erste Teile des Personals der I./Pz.Rgt. 11 treffen auf dem Tr.Üb.Pl. Grafenwöhr ein. Rund 280 Mann sind kurz vorher zu einem Sonderunternehmen im Raum Sofia abgestellt worden, um dort den Bulgaren eine Anzahl von Pz.Kpfw. IV abzunehmen. Dazu kommt es jedoch nicht mehr und nach einem kurzen infanteristischen Einsatz an der jugoslawisch -  bulgarischen Grenze im Raum Pirot - Bela Palsca treffen die Männer im Laufe des September in Grafenwöhr ein.
29.8.1944 OKH/Chef H Rüst u BdE/AHA befiehlt Auffrischung der I./Pz.Rgt. 11 auf dem Tr.Üb.Pl. Grafenwöhr.
1.9.1944 Zustandsbericht I./Pz.Rgt. 11 für August 1944
Unterstellungsverhältnis: Pz.Brig. 10
1. Personelle Lage am 1.9.1944
a) Soll: 29 Offz., 353 Uffz., 558 Mannsch., 55 Hiwi = insgesamt 995 Mann
Fehl: 2 Offz., 5 Uffz., + 42 Mannsch., 55 Hiwi = insgesamt 20 Mann
b) Verluste und sonstige Abgänge im August 1944
Tote: 2 Uffz. u. Mannsch.
Verwundete: 2 Uffz. u. Mannsch.
Vermisste: 1 Uffz. u. Mannsch.
Kranke:        20 Uffz. u. Mannsch.
Sonstige Abgänge:    7 Uffz. u. Mannsch.
c) Im August 1944 eingetroffener Ersatz: 1 Offz., 5 Uffz. u. Mannsch.
2. Materielle Lage am 1.9.1944 (Soll/einsatzbereit/in kurzfr. Inst.):
Pz. V : 76 / 11 / 1 [alle bei Einsatzkp., s.u.]
m.SPW: 5 / -- / 3
2 cm Vierl.: 3 / 3 / --
Kettenkräder: 16 / 4 / --
Kräder: 5 / 23 / 4
Pkw.(gl.): 38 / 21 / 9
Pkw.(o): -- / 5 / 2
Maultiere: 11 / 4 / 6
Lkw.(gl.): 96 / 53 / 10
Lkw.(o): 1 / 20 / 6
Zgkw. 1 - 5 t: 9 / 6 / --
Zgkw. 8 - 18 t: 14 / 9 / 4
3. Pferdefehlstellen: Keine
4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:
a) Ausbildungsstand: auf allen Gebieten voll ausgebildet
b) Stimmung der Truppe: sehr gut
c) Besondere Schwierigkeiten: siehe Bemerkungen
d) Grad der Beweglichkeit: 85%
e) Kampfwert und Verwendungsmöglichkeit: siehe Bemerkungen
Bemerkungen:
Die Abteilung befindet sich zur Zeit mit der Stabskompanie, den Resten der Kampfkompanien, den Versorgungsteilen und dem Werkstattzug gem. Vfg. OKH/Op.Abt.(III) Nr. 10182/44 geh. v. 23.8.1944 zur Auffrischung auf dem Tr.Üb.Pl. Grafenwöhr.
In den aufgeführten personellen und materiellen Zahlen sind noch enthalten:
1.) Die gem. vorstehender Verfg. bei der 8. Pz.Div. verbliebene Einsatzkompanie mit allen Panzern, der I.-Staffel und einigen Versorgungsteilen und einer personellen Stärke von: 5 Offz., 1 Beamter, 44 Uffz., 93 Mannschaften
2.) Das gem. OKH Verfg. von Krakau aus in Marsch gesetzte Sonderkommando bestehend aus Pz.Besatzungen unter Führung von Hptm. Pietsch, Abt.-Führer I./Pz.Rgt. 11 (ohne Kfz.) mit einer personellen Stärke von: 11 Offz., 115 Uffz., 153 Mannschaften. Über die Rückkehr beider Teile ist bei der Abteilung nichts bekannt.
5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle: (Keine)

Zusammensetzung der Einsatzkompanie I./Pz.Rgt. 11 bei 8. Pz.Div.:
Insgesamt 12 Pz. V (= 2 Bef.Pz. von Stabskp., 3 Pz. V von 1. Kp., 4 Pz. V von 2. Kp., 1 Pz. V von 3. Kp., 2 Pz. V von 4. Kp.)
Auffrischung in Grafenwöhr und Umgliederung auf 'Sondergerät'
Okt. 1944 Nach Abgabe der Panther an die zwei für die I./Pz.Rgt. 10 (8. Pz.Div.) neu aufgestellten Panther-Kompanien wird das Personal der Einsatzkompanie I./Pz.Rgt. 11 nach Grafenwöhr in Marsch gesetzt.
Wird fortgesetzt ...
FaLang translation system by Faboba